Herzlich Willkommen

beim Forum der Generationenzukunft (FGZ) mit allen Bürgerinnen und Bürgern zur Gestaltung einer lebenswerten Zukunft im Miteinander und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sind wir nicht alle verantwortlich für eine lebenswerte - weil zukunftsfähige und nachhaltige - Entwicklung im Zeitenwandel mit weltweitem Klima-, Bevölkerungs-, demografischen und digitalen Wandel incl. gesellschaftlichen Veränderungen, Konflikten und (Flüchtlings-) Krisen? Dabei stehen wir für ein Zusammenrücken und -Stehen der Menschen und gegen die Bestimmung durch egoistische Partikularinteressen. Packen wir diesen Lernprozess gemeinsam ganzheitlich an! Jedermanns Engagement entscheidet darüber, wie wir leben wollen - heute und in Zukunft.

 

So ist dies  ist der (Markt-) Platz des Dialoges als Brücke zwischen den Generationen aller Altersgruppen heute und in Zukunft. Der Dialog mit Ihnen beinhaltet -wie alle Beiträge dieses Projektes und dieser Plattform- die nachhaltige und demografische Entwicklung und dient somit der Generationen-Zukunftftsfähigkeit  in den Kommunen, Städten und den Bundesländern Deutschlands.  Wir wollen die Frage beantworten: Wie sieht die Zukunft in Deutschland aus und wie wollen wir zukünftig leben.  Dabei gibt die ganzheitliche Betrachtungsweise von generationenübergreifender, nachhaltiger Zukunftsfähigkeit eine neue Perspektive für das Leben heute und morgen.

 

Unsere generationenbewegte Initiative unterbreitet zur Bereicherung der Debatte auf den zukunftsbestimmenden Feldern Wirtschaft und Beschäftigung, Wohnen und Gesundheit, Bildung und Ausbildung sowie Umwelt und Energie bundesweit umsetzbare Lösungsvorschläge für die Erlangung der Zukunftsfähigkeit als Brücke zur Generationenzukunft. Wer den Herausforderungen der Zukunft nicht begegnet, wird von den Risiken der Entwicklung überrascht und kann ihre Chancen nicht wahrnehmen.

 

Miteinander wollen wir mit bürgerschaftlichem Engagement für den Zusammenhalt der sich spaltenden Gesellschaft nachhaltige Impulse mutig setzen und unseren freiwilligen Beitrag zum Gelingen der konzipierten Zukunftsaufgaben leisten. Dies sind zusammengefasst die ausführlich und fundiert beschriebenen Themen und Inhalte im Forum der Generationenzukunft, die wir im Dialog mit Ihnen ergebnisorientiert erörtern möchten. Haben Sie Lust auf mehr?

Quelle: Deutscher Nachhaltigkeitspreis

"Die demografische Revolution und das Älterwerden verlangen von uns ein fundamentales Umdenken, das die Verhältnisse zwischen den Generationen nachhaltig verändern wird. Wir wollen den zukunftentscheidenden Prozess ins allgemeine Bewusstsein rücken. Die damit verbundenen Veränderungen bieten vielfältige Gelegenheiten für ein neues Miteinander, einen Dialog der Fairness, der Verantwortung und der Wertschöpfung. Diesen Gedanken entspringt unser Motto: Betrachte und widme Dich einem jüngeren oder älteren Menschen jeweils so wie Du Dich in Deiner eigenen Zukunft im besten Falle behandelt und geachtet wissen willst" (Prof. Dr. Thomas Druyen).

Mit unseren "Themen/Projekten" möchten wir vor allem ein Umfeld schaffen, in dem alle gemeinsam wieder daran glauben, dass unsere Zukunft gestaltbar ist und wir Hoffnung und Vertrauen haben dürfenSind diese Voraussetzungen gegeben, ist der Mensch zu großen und immer wieder bewunderswerten Leistungen fähig.

Dies setzt Fairness und Gerechtigkeit zwischen den Generationen voraus.

So beschäftigen wir uns beim Thema Generationengerechtigkeit vor allem mit:

 

-  Nachhaltigkeitsstrategien

-  Demografiestrategien und deren Umsetzung

-  Generationengerechte Fortentwicklung der sozialen Infrastruktur

-  Schaffung  von Transparenz bei "den" Generationenprojekten

   (siehe "Themen/Projekte").

 

Es geht also um die Zukunft in Deutschland. Zum Thema Nachhaltigkeit verweisen wir auf die Homepage www.bundesregierung.de und den Beitrag "Unsere Strategie für eine nachhaltige Entwicklung". "Um Lebensqualität zu schaffen und den damit verbundenen Ressourcenverbrauch zu verringern , müssen wir Nachhaltigkeit im täglichen Leben verankern, als Akteure, Konsumenten und Bürger." Allerdings wird die Politik den an sie gestellten Anforderungen nicht gerecht. Wir Menschen sind nur zu Gast auf dieser Welt. Die Natur braucht uns nicht, wir aber die Natur. Übergeben wir den kommenden Generationen eine lebenswerte Welt. Der Staat kann nicht allein  für die gesamte Daseinsvorsorge aufkommen. Er sollte  nicht finanzierbare Versprechen unterlassen, seine Glaubwürdigkeit nicht weiter untergraben, einen fairen Chancenausgleich aller Schichten ermöglichen und der zerfallenden Gesellschaft eine wertemäßige Orientierung geben.

 

Heute und in Zukunft kommt es ergänzend zum begrenzten staatlichen Wirken wesentlich auf Ihr bürgerschaftliches Engagement an. Eine zukunftsfähige Gesellschaft lebt vom Engagement und von der Beteiligung ihrer Bürger. Nachhaltigkeit und Demografie sind zunehmende Herausforderungen, deren Mitgestaltung am besten vor Ort funktioniert.

Im demografischen Wandel stehen Regionen und Kommunen im Wettbewerb um Einwohner, zukunftssichere Arbeitsmöglichkeiten, attraktive Lebensbedingungen und gute Standortqualität. Die Auswirkungen der Demografie (Bevölkerungsentwicklung) sind vielfältig:

Die rasche Zunahme des Anteils älterer Menschen, rückläufige Geburtenzahlen und Wanderungsbewegungen führen regional und lokal  zu unterschiedlicher Bevölkerungsstruktur.

 

Es gibt aber auch stark prosperierende Kommunen mit sehr jungen Einwohnern und Bevölkerungszuwachs. Unseren Beispielprojekten im Rheingau liegt die Demografiestudie der Bertelsmann Stiftung für den Rheingau-Taunus-Kreis zugrunde. Wir möchten damit den demografischen Wandel in unserer Stadt Eltville als Chance verstehen, die Zukunftsfähigkeit zu sichern im Sinne ihrer Bürger. Die Projektvorschläge stellen strategische Eckpunkte für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen dar. Die Umsetzung unserer Konzepte der nachhaltigen und demografiegerechten Entwicklung macht die Stadt Eltville am Rhein zur Modellstadt und die Region Rheingau zur Modellregion in Deutschland. Als einziges Forum im Internet und in der Realität widmen wir uns den Auswirkungen und Herausforderungen der Nachhaltigkeits- und Demografieentwicklung für alle Generationen verschiedenen Alters nach dem Motto: Jedes Alter zählt.

 

Wir zeigen mit bundesweit nachahmenswerten Maßnahmen, Projekten und  Konzepten vielfältige Ideen und Innovationen auf zur nachhaltigen Förderung und Entwicklung von: 

 

-  Nachhaltiger Wirtschaftskraft und Beschäftigung mit generationsgerechtem Angebot

   und Nachfrage

-  Generationenübergreifendem  Wohnen und Gesundheit

-  Zukunftsfähigen Bildungsperspektiven nach den gesellschaftlichen Anforderungen

-  Nachhaltiger, kostensparender  Energie- und Umweltzukunft mit Beratung für jeden

   Verbraucher

-  Miteinander der Generationen für den Zusammenhalt der Gesellschaft und die

   Zukunftsfähigkeit.

 

Diese Themen/Projekte geben Auskunft über die Zukunftsfähigkeit des Landes und der Kommunen. Wir widmen uns ganz konkret den im Forum zu diskutierenden Fragen:

 

Was ist Nachhaltigkeit, worum geht es dabei wirklich, genügt es, etwas bessere Produkte zu kaufen, dürfen wir mehr Ressourcen verbrauchen, als natürlich regenerierbar sind oder betreiben wir damit Raubbau an der Lebensqualität künftiger Generationen, welche persönlichen und gemeinsamen Visionen gibt es für eine Gesellschaft der Zukunft, wie wollen wir 2030 oder 2050 nachhaltig leben, was bedeuten die Energiewende und der Klimawandel für jeden Einzelnen, welche Investitionen  müssen in die Standortfaktoren vor Ort für die Zukunftsfähigkeit vorgenommen werden, welche Werteorientierung ist unser Ziel in der Zivilgesellschaft, wie können wir aus der Ich- eine Wir-Gesellschaft machen, welche Verantwortung trägt der selbstbestimmte Bürger für die und in der sozialen Gesellschaft, wie wird der soziale Zusammenhalt z.B. in den Netzwerken der Nachbarschaftshilfe und generationenübergreifenden Wohnprojekten erreicht,  was bedeutet Verantwortung im Generationendialog, z.B. für ehrenamtliches Engagement u.v.a.m.? 

 

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen im Forum der Generationenzukunft und Ihre Meinung zu den beispielgebenden und richtungsweisenden Themen und Projekten dieser Initiative einer ehrenamtlich tätigen Agendagruppe (AG).  Nutzen Sie die Plattform der Freiwilligen, Experten und Partner/Unterstützer, sich im Netz und in der Realität zusammenzuschließen und auf regionaler und kommmunaler Ebene Projekte durchzuführen, um die Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln. Sie wissen ja: Konzipierte Projekte brauchen zu ihrer Realisierung profilierte Köpfe. Gehen Sie auf eine Entdeckungsreise in die Zukunft der Generationen.  Finden Sie heraus, welches Thema/Projekt zu Ihnen passt. Beteiligen Sie sich an den nachhaltigen Ideen der Zukunft.

 

  

Sicherheit, Werte und Frieden sind bei  zunehmender Erderwärmung, Ressourcenknappheit, wachsender Armut/sozialer Ungleichheit auf dieser -unserer gemeinsamen- Welt gefährdet. Global werden 60 % mehr verbraucht, als natürliche Rohstoffe nachwachsen. Wollten alle Menschen so leben wie die Deutschen, bräuchten wir 3,1 Erden. Setzen wir die maßlose Lebens- und Wirtschaftsweise und nationale Egoismen fort, ist die Erde laut Hawking in 100 Jahren unbewohnbar. Unser aller nachhaltiger Einsatz entscheidet darüber, ob und wie wir künftig leben können.

 

Der Klima- und Bevölkerungswandel, maßloser Ressourcenabbau und die demografische Entwicklung sind die größten Herausforderungen zu Beginn dieses Jahrhunderts. Wir werden in Deutschland und Europa älter, weniger und bunter. Und der Klima- und Bevölkerungswandel mit gesellschaftlichen Veränderungen zwingt uns, unseren von Hypermobilität geprägten Lebensstil zu überdenken. So stellt sich die Frage, in welcher Gesellschaft wir künftig leben wollen?

 

Forum Generationenzukunft lädt sie herzlich zur solidarischen Mitgestaltung einer nachhaltig lebenswerten Gegenwart und Zukunft in möglichst intakter Umwelt ein. Zukunft braucht mehr nachhaltiges Miteinander für mehr Zusammenhalt, Integration und Lebensqualität.

 

                                               

Vielfach bei Twitter retweetete/gelikte aktuelle Tweets::

Diese Seite wird entsprechend Ihrem Engagement fortgeschrieben.