Ein Treffpunkt für Jung & Alt

Der Generationentreffpunkt ist ein neues generationenübergreifendes Projekt der Agendagruppe FGZ zwecks Bewegung und Begegnung. Unser Ziel ist die Verbesserung der Familienfreundlichkeit und der gesundheitlichen Prävention in der Stadt Eltville durch den Bau eines Generationenspielplatzes möglichst im Stadtpark. Die Geräte -siehe Bilder- bieten einen wichtigen und sinnvollen Beitrag zur kommunalen und städtischen Neuorientierung an. Sie bieten:

 

-  ein frei zugängliches Angebot für die Bürger, das die Lebensqualität erhöht

generationenübergreifende und unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten im öffentl. Raum

-  ein sanftes Training an der frischen Luft zur Steigerung der Lebensfreude und Vitalität.

                                                   Bild: Fa. playfit, Hamburg

 

 

Der Spielplatz als Generationentreffpunkt versteht sich als Zukunftsprojekt in Hinsicht auf den demografischen Wandel in unserer Gesellschaft. Die gemeinsame Gerätenutzung fördert die  Kommunikation der Generationen und sanfte Bewegung. Die Geräte dienen der Stärkung von Kreislauf, Beweglichkeit, Koordination und Lockerung der Muskeln.  Die Massage von Akupunkturpunkten an den Handflächen , Beinen und Rücken wirkt wohltuend entspannend, schenkt Ruhe und Kraft.

 

Die Agendagruppe wird sich nach Abstimmung mit der Stadtverwaltung und Klärung der Finanzierung des Projektes durch Förderer und Eigenleistung der künftigen Nutzer von Jung & Alt mit diesen eine Ortsbesichtigung organisieren, um den am besten geeigneten Ort für den Spielplatz und dessen Ausstattung zu finden. Da es südlich der Bahnlinie in Eltville keinen Spielplatz gibt, bietet sich der Stadtpark als geeigneter Standort an. Das Projekt der nachhaltigen Prävention begegnet der Bewegungsarmut und deren gesundheitliche Folgen in allen Altersgruppen.

 

So können z.B. auch die Jugendlichen durch das Freizeitangebot besser in diesem Stadtteil gehalten und  Defizite insbesondere für Kinder und Jugendliche beseitigt werden. Dazu können auch Freiluftspiele beitragen. Zudem bietet das grüne Umfeld den richtigen Rahmen für einen Generationentreffpunkt. Sicherlich werden sich die Bürger an diesem Projekt beteiligen anstatt sich über Misstände nur zu ärgern. Deshalb dürfte auch das längerfristige Interesse und die Verantwortung für neu geschaffene Einrichtungen garantiert sein.

 

Mit dem  Generationenspielplatz entstand 05-09/2016 auch  ein Treffpunkt, eine Art Stadtmitte, wo man sich zwanglos trifft, aber auch u.U. gemeinsam feiert. Schließlich sollten in der Stadtmitte nicht alle Flächen nur wirtschaftlich genutzt werden dürfen. Es bleiben sonst keine Ruheräume zum Verweilen übrig. Mit der Umsetzung des Konzeptes kann die Kernstadt gegenüber den Stadtteilen aufholen. Das fördert das Zusammenwachsen.

 

 

                                               Bild: Fa. playfit, Hamburg