E-Mobilität der Zukunft

 

                                                      Quelle: Fa. Siemens AG

 

 

                                                    Quelle: Volkswagen AG

 (Aktuelle Bilder am Schluss der Seite)

BM für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung:

Öko-Mobilität sollte auf alle erneuerbaren Energiequellen setzen:

 

 

 

Elektrofahrräder: Meine Unabhängigkeitserklärung

         (Quellen: www.flyer.ch, www.elektrofahrrad.net, www.br-online.de/bayern1)

 

 

Uneingeschränkt mobil sein. Lustvoll jeden Berg erklimmen. Mit einem Lächeln auf den Lippen gegen den Wind fahren. Die morgendliche Frische auf dem Arbeits-/Freizeitweg genießen und riechen, wie der Flieder blüht - Elektrofahrrad fahren macht glücklich!

Für die Einen ist Elektrofahrrad fahren ein Teil einer genussvollen, gesunden und nachhaltigen Lebensform, ganz nach dem Motto: Das Leben ist zu kurz, um es nicht jede Minute zu genießen. Für die Anderen ermöglicht das Elektrofahrrad gesundheitliche Beeinträchtigungen zu kompensieren und weiterhin die bewegende Mobilität.

 

Das Elektrofahrrad gewinnt bei den steigenden Spritpreisen verstärkt an Bedeutung, denn damit können kleinere Strecke überwunden werden, ohne mit dem Auto fahren zu müssen. Bei einem Elektrofahrrad handelt es sich entweder um ein Pedelec, das mit einem Elektromotor ausgestattet ist und das eigene Treten bis 25 km/h unterstützt, oder um ein versicherungspflichtiges E-Mofa, das bis 20 km/h ohne eigenes Treten und bis 45 km/h mit eigenem Treten schnell ist. Für beide Varianten besteht keine Helmpflicht, das Tragen eines passgenauen Fahradhelmes ist aber ratsam.

 

 

Die Nutzer eines Pedelecs sind größtenteils Senioren, die aufgrund ihrer schwächer werdenden Kondition eine Tretunterstützung benötigen. Als zweite Nutzergruppe sind Radler zu nennen, die möglichst schnell an einem Zielort ankommen oder dem Gegenwind trotzen möchten. Auf Campingplätzen, Firmengeländen, Kurorten und Ferienanlagen werden Elektrofahrräder verstärkt eingesetzt. Ist ein Radweg vorhanden, müssen Sie ihn auch mit dem Pedelec benutzen. Eine Probefahrt ist unerlässlich. Achten Sie hier auf das Gewicht, die Gewichtsverteilung und den Rahmen.

 

Technisch sind die Räder meistens mit Lithium-Ionen-Akkus ausgestattet, womit sowohl eine nach der Fahrweise hohe Reichweite als auch eine hohe Lebensdauer ermöglicht wird. Wenn der Akku leer ist, dauert es ein paar Stunden, bis er wieder zu 100 Prozent geladen ist. Die Betriebskosten sind gering und der Stromverbrauch ist niedrig.

 

Informationen über geführte Radtouren in Rhein-Main erhalten Sie via: www.movelo.com

 

 

 

Link: Radbonus (@ Radbonuns)  via Twitter: <notify@twitter.com>

 

 

 

Wuppertal Institut:

Ein weiterer Grund für Elektromobile:

E-Mobilität im Angebot:

Die Marktführer global (Nissan LEAF)  und in Europa (Renault ZOE):

Das neue E-Mobil von Tesla Modell 3 mit 350 km Reichweite, 5 Sitzen und einem Preis von rd. 31.000 ,- € in D. In den USA liegen bereits 250.000 Vorbestellungen vor:

Auch China macht den anderen internationalen Anbietern Konkurrenz - hier mit BYD:

Aktuelle Fahrberichte von Elektromobilen: www.faz.net/aktuell/techni...

Ihre Meinung ist gefragt. Schreiben Sie bitte an den Sprecher der Generationenzukunft:

 

Helmut Baltrusch

H.-Müller-Netscher-Str. 11

65343 Eltville

E-Mail: hr.balelt@t-online.de

 

Herr Baltrusch meldet sich zeitnah bei Ihnen per E-Mail oder fernmündlich.