WIR MACHEN IHRE ENERGIE EFFIZIENT

 

FGZ: Tipps für das Energiesparen heute für morgen

Rund ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland wird für die Beheizung von Gebäuden aufgewendet. Energiesparende Bauweisen und sparsame Heizsysteme können diesen Verbrauch deutlich verringern. Nationale oder regionale Energiegesetze einerseits, Solarfördergeld andererseits. Noch nie war es vorteilhafter, auf den Einsatz von Solartechnik zu setzen. Mit dem Einsatz der Solarthermie für die Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung können Sie bis zu 25% Energie und CO² einsparen. So sind unsere Einspartipps sowohl auf die Verbrauchsreduzierung fossiler Brennstoffe, veränderte Verbrauchsgewohnheiten, als auch auf die Schonung der Umwelt ausgerichtet. Link: www.umweltbundesamt.de;  Beispiele:

 

 

Ernährung:
- Wenig Fleisch & Fisch essen, wenig Tiefkühlkost (nicht im Ofen/Mikrowelle auftauen)
- Regionale und saisonale Produkte

 

 

Wohnen, Wohngebäude
· Anbieter für Strom/Gas wechseln, Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen nutzen
· Einsatz dezentraler regenerativer Energieerzeugung bzw.—Umwandlung
· Nur wirklich volle Geschirrspüler, Waschmaschine laufen lassen, 30,40 oder 60° Wäsche
  reicht Wäsche an der Luft trocknen lassen, nicht Trockner benutzen
· Alte Heizungsanlage erneuern, bis zu 30% weniger Energieverbrauch z. B. durch Erdgas
  Brennwertgeräte, die höchst effizient die Wärme des Abgases nutzen
· Bei Nutzung von Solarwärme– und Biomasseanlagen gibt es Geld vom Staat
· Auf möglichst geringe Temperatur heizen (1 C° Temperaturerhöhung entspricht etwa
  6% Mehrverbrauch, nur soviel heizen wie wirklich benötigt wird, Optimierung der
  Thermostatventileinstellung, Heizkörper entlüften, Heizkörpernischen immer mit
  Reflektionsplatten isolieren.), Heizungsanlagen vom Wohnraum aus steuern
· Möglichst duschen statt baden (4-5 Mal weniger Wasser), Sparmaßnahmen am Hahn (Aqua-  stopp)
· Nur Stosslüften, Kippfenster im Winter geschlossen lassen. Beim Lüften dürfen die Räume  
  nicht auskühlen, das sich
  ansonsten Schimmel bilden kann, Heizkörper nicht blockieren, Gardinen oder zugestellte 
  Heizkörper sind echte
  Leistungskiller. Heizkörper regelmäßig entlüften, um Luftansammlung zu vermeiden
· Wasser nicht überhitzen, Warmwasser bietet bei einer völlig ausreichenden
  Temperatur von 50° C ein hohes Einsparpotenzial.
· Richtige Dämmung des Hauses sowie der Wasserleitungen im Keller und 
  Mauerwerk; durch Zugluft kann bis zu 20% der Energie verloren gehen.
  Ritzen und undichte Stellen an Fenster und Türen abdichten
· Elektrische Heizlüfter nur in Ausnahmefällen, sie sind teure Energiefresser.
· Sparlampen A-Klasse und besser; Licht   löschen, wenn Helligkeit nicht gebraucht
  wird, Elektrogeräte der A-Klasse kaufen, Stand-by Betrieb vermeiden
  (Netzsteckerleiste mit Schalter), Kühschranktemperatur von 7°C reicht aus

 

Verbrauch Haushalt:
· Bewusst gute Qualitätsartikel kaufen,  kommunal und regional einkaufen
· Recycling (Batterien, Karton, Papier, PET, Glas, Metall)
· Reduktion Papiermenge (Herstellung 1 weißes Blatt braucht Energie wie eine 60-Watt-
  Glühbirne während 1.5 Std.
· Bücher aus der Bibliothek ausleihen

 

 Mobilität:
- Sparsame Autos fahren, Car Sharing und E-Mobile ausprobieren
- Unseren gut erschlossenen ÖPNV nutzen
- Kurze Distanzen mit Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen
- Flugreisen -wenn möglich- meiden

                                                      www.beromobil.de

 

Denken Sie an unsere Umwelt und die Zukunft unserer Kinder – machen Sie
eine autofreie Woche und reaktivieren Sie das Candle-Light-Dinner!

 

 

 

Förderkompass zum Energiesparen:

 

www.energieland.hessen.de

 

 

Link: www.energieverbraucher.de

Lassen sich mit dem vernetzten Haus Zeit und Geld sparen?

Twitter-Dialog:

Wie bewerten Sie die obigen Energie- und CO2-Sparvorschläge?

Sie können uns kontaktieren unter www.forum-generationen-zukunft-de "Kontakt" oder per Email hr.balelt@t-online.de